[Checkin] Strichcode für Kids


  • admin

    Soweit ich weiß, gibt es das noch nicht.

    Lässt sich so ein Strichcode System einführen?

    Eltern bekommen eine Karte, oder einen Schlüssel Anhänger (RFID; find ich sogar noch besser) und bekommen so gleich den Sticker für ihr Kind und sie selbst brauchen keinen Gegensticker mehr.

    Gleiches ließe sich dann für die Mitarbeiter des Tages machen.


  • ChurchTools Mitarbeiter

    Das hatte ich auch schon überlegt. Ein Strichcode könnte man dann z.B. mit der Handykamera einscannen.
    In der Praxis haben ich das mal angefragt, aber sie meinten das wäre kaum sinnvoll. Die Eltern würden das garantiert öfter vergessen mitzubringen. Dann der Aufwand die Dinger herzustellen... Das würde sich nicht lohnen.
    Oder was denkt ihr dazu?



  • @jmrauen Ja, ich war einer von denen auf dem Willow Cogress, als wir genau darüber diskutiert hatten.

    Ein kurzer Input dazu von mir.

    Wenn überhaupt denke ich dass mit unseren kirchlichen Budgets nur ein QR-Code sinnvoll ist. RFID bedeutet eine komplett separate Hardware mit Empfänger, ggfs. Antenne, Schnittstelle usw. Auch die RFID Tags sind teuer (vor allem im Vergleich dazu, dass der QR-Code ja nichts extra kostet). Habe beruflich etwas mit Kennzeichnung zu tun und bisher haben wir bei keinem Kunden RFID umgesetzt.

    Tatsächlich könnte es den Check-In beschleunigen, wenn die Eltern "einmalig" eine feste Karte (bestehendes Etikett einfach aufkleben und einlaminieren?) bekommen und beim Check-In den QR-Code vor die Kamera vom IPad o.ä. halten.
    -> Etikett fürs Kind wird automatisch gedruckt,
    -> Kind wird registriert.
    Dazu müsste das Gerät aber permanent im Lesemodus sein, da bin ich mir nicht sicher, ob man auf der gleichen Hardware parallel den manuellen Check-In machen kann. Doppelte Hardware bedeutet wieder mehr kosten. Muss die Kamera extra gestartet werden, ist die Zeit Ersparnis nur gering. Dann wäre es mehr eine Spielerei.

    Beim Check-Out muss aber denke ich trotzdem ein Mitarbeiter prüfen, ob die Eltern das "richtige" Kind abholen. Da sehe ich nicht den großen Vorteil vom Einscannen.

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob bei uns die Mitarbeiter/Eltern das ganze als zu technisiert und verspielt sehen. Bei uns sind 40-50 Kinder Sonntags da. In größeren Gemeinden, wo mehr als 100 Kinder gelistet sind mag das aber interessant sein.


  • admin

    Deswegen denke ich auch an RFID.

    Ansonsten können die Codes eben auch als Schlüsselanhänger gemacht werden.
    Ist finde ich auch nicht teuer.

    http://german.alibaba.com/product-gs/high-quality-barcode-key-card-tag-345605694.html

    Zum Scannen gehen auch solche Scanner, oder wirklich in einer App.

    0_1455706307296_IMG_4714.jpg



  • @MichaelG
    Was meinst du mit "Deswegen". Bitte genauer zitieren.

    Ich denke letzt endlich sollte die Datenbank-Lösung unabhängig von der Hardware funktionieren. Dann kann die Gemeinde selbst entscheiden welche Technik vor Ort am besten funktioniert bzw. bezahlbar ist.
    Im RFID-Tag, NFC-Tag, QR-Code oder Barcodes wird ein eindeutiger Identifiert hinterlegt.
    Der Scanner (Kamera, Handscanner, RFID-Lesegerät, NFC Lesegerät) liest diese ID aus und übergibt sie (im einfachsten Fall als Tastatureingabe) an die Datenbank.
    Die Datenbank ordnet die ID dem Kind zu und der Check-In ist gemacht.


  • admin

    @MRBaum Sorry, der hat sich noch auf jmrauen bezogen. Du warst nur schneller im Absenden. Muss mir deinen noch mal durchlesen ;)


  • admin

    @MRBaum QR ist auch super.

    Wobei RFID Chips jetzt auch nicht so teuer sind, oder? Hier gibt es 100 für 35
    http://de.eachbuyer.com/100pcs-125khz-rfid-proximity-ic-token-tag-key-ring-keyfobs-blue-p232273.html?currency=EUR&from=pla&gclid=CJ-Ettrf_soCFTEW0wodTgoEiQ

    Scannen:
    Deswegen habe ich das Bild gepostet. Bei einem Strichcode könnte man auch so einen Kassenscanner verwenden. Dann hat man das Problem mit dem iPad nicht.

    Und selbst beim Auschecken wird es interessant: Eltern scannen. System erkennt, dass Kind da sein müsste (es wird also kein Etikett gedruckt), Mitarbeiter bekommt groß den Namen angezeigt, kann das Kind holen und klickt auf Auschecken. Kind ist in der Verantwortung der Eltern.



  • @MichaelG
    Ja, die RFID Tags werden immer günstiger.

    Nochmal ein kurzer Ausflug in die Welt der Punkte, Stricke und Tags (soweit mein Know-How reicht).
    Bei RFID passt die Technologie nicht wirklich zur Anwendung. RFID ist dafür gedacht auf Entfernung und ggfs. durch Barrieren hinduch erfasst zu werden. Das bedeutet, dass der RFID Tag sogar gescant werden könnte, obwohl die Eltern Ihn noch gar nicht bewusst an das Lesegerät halten. (wie z.B. bei Warensicherung in Geschäften, Warenflusserkennung in Produktionsprozessen oder Rundenzählung bei Läufern)
    RFID wäre dann denkbar, wenn das Kind einen Button bekommt, der einen RFID Chip enthält und das Kind läuft durch einen RFID-Tor. Damit würde es automatisch erkannt, ohne dass der Leseprozess bewusst durchgeführt werden muss.
    RFID hätte dann seine Stärke, wenn 100 Kinder als Gruppe von Raum A nach Raum B gehen und das kontrolliert werden muss.
    Da es ja keine Barrieren gibt und die Entfernung keine Rolle spielt ist RFID eigentlich überqualifiziert. Wenn Funk zum Einsatz kommen soll, wären NFC-Tags passender, die ähnlich günstig sind, jedoch für das Auslesen aus kürzester Entfernung gedacht sind.
    Die Lesegeräte bei NFC fangen wohl bei 200 EUR. Auch manche Smartphones sind bereits für den NFC Standard vorgesehen und können in beide Richtungen kommunizieren.
    Lesegeräte für 2D ab 100 EUR und Lesegeräte für 1D Codes fangen bereits bei 50 EUR an.
    Allerdings sind 2D Codes auch dann lesbar, wenn ein Teil des Codes beschädigt ist (Je nach Konfiguration sind bis zu 30% bei QR Code oder 60% bei DataMatrix Code reduntante Informationen). 1D Codes sind nicht mehr brauchbar, sobald ein Strich defekt ist. Zudem ist die Leserichtung bei den meisten Scannern vorgegeben, damit ist das Handling umständlicher.
    Die Lesbarkeit von 2D Codes ist deutlich zuverlässiger und auf kleinerer Fläche kann mehr Information untergebracht werden. Zudem arbeiten in 2D Scannern Kameras und keine Laser, so dass auch 2D Codes auf Displays ausgelesen werden können. Ich habe selbst einen 2D Scanner, der per USB als HID (also wie eine Tastatur) erkannt wird. Funktioniert super. Damit dürfte die Implementierung einfacher sein als bei NFC, da keine zusätzliche Schnittstelle angesprochen werden muss.


  • admin

    @MRBaum Vielen Dank für die Ausführung! Vielleicht verwechsele ich auch RFID mit NFC. Wir haben bei uns im Hinterhof jetzt ein Zahlenschloss an der Tür, dass sich auch mit Chip öffnen lässt. Den muss ich schon direkt davor halten, damit er es erfasst.

    Aber QR wäre natürlich auch super. Wobei so ein Chip sich natürlich gut mit anderen System (eben z.B. Schließanlage) verbinden ließe.

    Auf jeden Fall alles schneller, als: Mutter sagt Name des Kindes, Mitarbeiter gibt Namen ein, klickt auf Checkin.



  • Wie wärs mit einer automatischen Gesichtserkennung der Kinder, die reinkommen? :grin: :laughing:



  • @merhard Gute Idee. Im Moment wahrscheinlich eher phantastisch. In 5-10 Jahres vielleicht schon selbstverständlich. Ich bin gespannt.



  • Man müsste diese Tags / ID Karten aber so machen, dass nicht verschiedene Kinder diese vertauschen können. Denn was bringts wenn Kind1 den Tag mit Kind2 ge/vertauscht hat und man dadurch die falschen Daten im System hat.

    Wenn man dann zb ein 'ID' Karte macht mit Bild u Name, dann kann man auch gleich einen Strich/QR Code drauf drucken was dann mit laminierung fast nix kostet und technisch einfacher einzuscannen ist, denke ich...


  • admin

    ich pushe das Thema nochmal weil es gerade wieder aktuell geworden ist. (Gerne Voten, wenn ihr es auch wollt)

    Und dann gleich die Antwort zu dir:

    @tomzi
    Die Kinder bekommen weiterhin einen frisch gedruckten Tag mit ihrem Namen. Natürlich können Sie diesen auch tauschen. Das geht jetzt aber auch schon. Nur die Eltern bekommen eine Individuelle ID. Für die Kids würde ich immer noch zufällige Codes auf das Ticket drucken (auch wenn es eigentlich eine feste ID gibt). Wenn sonst immer das gleiche Kond über die gleiche ID auf dem Screen erscheint um die Eltern zu rufen, merkt die Church auch schnell, dass da immer der gleiche Probleme macht 😄



  • Man könnte ja die ID Karten nummer, von der Nummer die im GodiSaal angezeigt wird trennen...

    So könnte man fixfertige laminierte Tags mit Bildern/Namen/ID EINMAL machen. Die könnte man archiviert in einem Schober aufbehalten. Die Eltern bekommen jedesmal eine neue Nummer zu ihrem Kind. Wenn es dann gebraucht wird gibt man die KinderID ein und im Saal leuchtet die zufällig generierte Nummer auf.
    Das wäre auch ein bischen Umweltfreundlicher als, wenn man jedesmal neue Tags für kind und eltern ausdruckt
    Noch Umweltfreundlicher, wäre dann eine App/SMS/Telegram Benachrichtiung :)


  • admin

    @tomzi klar, das kann ja jede Gemeinde dann machen, wie es für sie passt. Bei uns wäre es nicht praktikabel


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu ChurchTools Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.